Sie befinden sich hier:MRT » MRT-Erlöse

Soviel zahlen die Kassen für eine Kernspintomographie

Magnetresonanztomographen (MRTs) sind High-End in der radiologischen Diagnostik. Die Anschaffungskosten eines Neugerätes liegen dabei immer weit über einer Millionen Euro.

Am Beispiel einer 'Kernspintomographie des Schädels' haben wir Ihnen im Folgenden die Beträge zusammengestellt, die die Krankenversicherungsträger für diese MRT-Leistung vergüten, aufgeschlüsselt nach gesetzlichen und privaten Krankenversicherungsträgern.

Bei gesetzlich-versicherten Patienten werden die Leistungen dabei nach dem sogenannten "Einheitlichen Bewertungsmassstab - kurz EBM" errechnet, während bei Privatversicherten die "Gebührenordnung Ärzte - kurz GOÄ" zur Anwendung gelangt.

Seitdem der damalige Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer im Jahre 1993 die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für ärztliche Leistungen deckelte (budgetierte), sind die Erlöse hier immer weiter gesunken, obwohl die Kosten - insbesondere Geräte- und Personalkosten - immer weiter gestiegen sind.
Dadurch bestehen zum heutigen Zeitpunkt hohe Vergütungsunterschiede zwischen den gesetzlichen und den privaten Krankenversicherungen:

Erlössituation bei gesetzlich-versicherten Patienten

LeistungsinhaltVergütungGebührennr.
des EBM
Kernspintomographie im Bereich des Kopfes118,63 €34410
Einbringung des Kontrastmittels mittels Hochdruck-,-- €nicht
berechnungsfähig
weitere MRT-Sequenzen nach Kontrastmittelgabe42,81 €34452
Patientengespräch, einmal pro Quartal6,87 €24211
Vergütungsbetrag gesetzliche Krankenversicherung168,31 €
Auszahlungsbetrag nach Kürzung wegen Budgetierung117,82 €**)

 

**) Aufgrund der bestehenden Budgetierung wird unser ärztliches Honorar nach dem EBM noch gekürzt. Zur Zeit erhalten wir für eine Kernspintomographie nur 70 % unseres Honorars (168,31 €), also nur rund 118 €.


Erlössituation bei privat-versicherten Patienten

LeistungsinhaltVergütungGebührennr.
der GOÄ
Kernspintomographie im Bereich des Kopfes461,64 €5700
Einbringung des Kontrastmittels mittels Hochdruck40,22 €346
weitere MRT-Sequenzen nach Kontrastmittelgabe104,92 €5731
Ausführliche Befundbesprechung mit dem Patienten10,72 €1
Vergütungsbetrag der privaten Krankenversicherung   617,50 €

 

 

Fazit (Stand 2022):

Die Vergütung der privaten Krankenkassen ist aktuell mehr als fünfmal so hoch wie die der gesetzlichen Krankenversicherungsträger.

Hätten Sie das erwartet ?

© 2022 Radiologie Dortmund Ι Brüderweg 13 Ι 44135 Dortmund Ι Telefon: +49 (0) 231 - 55 0 55 Ι Fax: +49 (0) 231 - 55 0 5-390 Ι E-Mail: info@do-ra.de Ι WhatsApp

Hinweis zu Cookies Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Nachfolgend können Sie einstellen welche Art von Services & Cookies Sie zulassen möchten.
Ok, ich bin einverstanden
Einstellungen
Cookie Einstellungen Hier haben Sie die Möglichkeit der Auswahl oder Deaktivierung von Cookies.
Speichern
Alle akzeptieren
Zurück